Was gehört zum Konfirmandenkurs?

 

a) Die Konfikurs-Treffen

Wir treffen uns zum Konfikurs monatlich Freitag nachmittags (16-18 Uhr) und Samstag vormittags (9-12 Uhr). Das ist besser als die traditionelle Doppelstunde früher. Jeder Konfitag steht unter einem Thema und läuft phantasievoll, kreativ, abwechslungsreich und spielerisch. Wir diskutieren über Glaubensfragen und das Leben, erleben die Kirchengemeinde und pflegen die Gemeinschaft. Am Samstag starten wir übrigens mit Frühstück!

b) Konfi-Freizeit

Das Wochenende im Frühjahr ist für die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Höhepunkt des ganzen Kursjahres. Wir sind von Freitagabend bis Sonntagmittag in bewährten Häusern untergebracht.
Mit Gelände-Abenteuerspiel, Nacht-Wanderung, Spielen und Quiz-Abend, besonderem Abendmahl, Werkstatt-Gottesdienst und jede Menge Spaß wird so die Freizeit unvergesslich für alle Beteiligten.

 

 


c) Der Gottesdienstbesuch

Die Jugendlichen sollen ihre Gemeinde kennen lernen. Wo geht das am besten als im Kern, dem Gottesdienst? Damit Du mitreden kannst, erwarten wir, dass du zweimal im Monat einen Gottesdienst besuchst: in der Evangeliumskirche findet er in der Regel um 9:30 Uhr statt, in der Simeonskapelle um 11:00 Uhr. Schön ist, wenn die Eltern mitkommen: Sprechen Sie doch mit Ihrem Kind, zum Beispiel über die Predigt! Erklären Sie oder fragen Sie nach! Und entdecken Sie beide dabei: Gottesdienst ist keinesfalls langweilig.


d) Das Gemeindepraktikum

Als Konfirmandin bzw. Konfirmand kannst Du Gemeindeleben nicht nur hautnah erleben, sondern auch mitgestalten und zum Gelingen beitragen. Daher macht jeder Konfirmand bzw. jede Konfirmandin zwei Gemeinde-Praktika. So könnte Dein Praktikum aussehen: Mithelfen beim Kinderbibeltag, Osternacht, Familien-gottesdienst; Gemeindebriefe austragen oder einen Gemeindebriefartikel selbst verfassen; einen Nachmittag mit Kindern im Wichernzentrum verbringen ...
So mancher hat im Konfirmandenkurs auch schon seinen späteren Beruf kennengelernt.

 

 

 

e) Exkursionen und Ausflüge

An zwei Konfitagen sind wir unterwegs: einmal besuchen wir eine Förder-Einrichtung und lernen dabei etwas über die Besonderheiten von sogenannten Behinderten. Im Frühjahr besichtigen wir die KZ-Gedenkstätte in Dachau; ein eindrücklicher Rundgang wird mit einer Andacht in der Versöhnungskirche abgeschlossen. Daneben stärken wir unsere Gemeinschaft bei einer Radltour und einer Nachtwanderung.


f) Ein Konfirmandengottesdienst

Natürlich wollen wir auch Wissen über den christlichen Glauben vermitteln. Aber wir halten nichts davon, am Ende der Konfirmandenzeit eine große Prüfung abzuhalten, auch wenn wir hin und wieder nachfragen. Der Beitrag der Jugendlichen besteht vor allem im Mitgestalten, wie eben bei einem Gottesdienst, bei dem alle mit von der Partie sind und sich jede/r nach seinen Möglichkeiten einbringt.

 

 


g) Der große Konfirmandentag

Einmal im Jahr treffen sich bis zu 200 Konfis aus allen Kirchengemeinden des Prodekanats München-Nord in der Olympiakirche zu einem echten Event. Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Workshops, kannst Dich kreativ, musikalisch oder spielerisch verausgaben und lernst nebenbei noch viele andere Kids in Deinem Alter kennen.